Computer - News

Intel Core X Reihe

30. Mai 2017 - Intel hat auf der Computex 2017 seine neuen HighEnd-Prozessoren, Core X genannt, vorgestellt. Das Flaggschiff der Reihe, der Core i9, besitzt sagenhafte 18 Prozessoren und verspricht bisher ungeahnte Leistungen.
Intels Core X-Reihe startet mit Core i5 Prozessoren, steigert sich dann auf Core i7 und gipfelt in der HighEnd-Version mit dem Core i9 Prozessor. Die „kleinsten“ Modelle bieten 4 Kerne. Das Core i9 Extreme Flaggschiff besitzt 18 Kerne und 36 Threads. Kostenpunkt: $1999.


Preise & Verfügbarkeit

Eine Übersicht der verschiedenen Modelle und Preise:

- Core i5-7640X – $242 – 4 Kerne, 4 Threads
- Core i7 – $339 für 4 Kerne/8 Threads, $599 für 10 Kerne/20 Threads
- Core i9 – $999 für 12 Kerne/24 Threads, $1699 16 Kerne/32 Threads, $1999 18 Kerne/36 Threads

Nur die Core i9 Prozessoren nutzen die aktuelle Kaby Lake Architektur. Die kleineren Core i5 und i7 Chips, basieren noch auf Skylake. Beide Architekturen wurden allerdings überarbeitet.
Die Chips unterstützen Intels Turbo Boost Max 3.0, was eine um 10% gesteigerte Leistung bei Multithread Aufgaben gegenüber den Vorgängern bieten soll. Bei Einzelthread-Prozessen, soll der Leistungsgewinn sogar 15% betragen.

Intel zielt mit seinen neuen Prozessoren natürlich auf Gamer ab. Ein besonderer Fokus dürfte auf der Entwicklung auf dem Virtual-/Mixed Reality Markt liegen. Für eine gute Nutzerfahrung brauchen PCs entsprechend Dampf unter der Haube. €2000 für einen Prozessor dürften allerdings nur die engagiertesten Hardcore Gamer ausgeben wollen.
Intel hat noch nicht klar geäußert wann die neuen Chips auf den Markt kommen.

Quelle WindowsUnited

 

Update für Surface Pro 4 bringt Touch-Verbesserung

30. Mai 2017 - Microsoft hat mit der Verteilung eines recht umfangreiches Firmware-Updates für das Surface Pro 4 begonnen. Je nach verwendeter Windows-Version fallen die Änderungen unterschiedlich aus. Nutzer, die das Creators Update (Version 1703) noch nicht installiert haben, erhalten eine neue UEFI-Firmware und einen neuen Touchpad-Treiber für das Type Cover. Die Nutzer des Windows 10 Creators Update haben diese Komponenten bereits vorher erhalten.

Das Update bringt Verbesserungen bei der Regelung der Helligkeit und Optimierungen für die Touch-Funktionalität des Surface Pro 4.

Hier ist das komplette Changelog:
Intel Precise Touch Device (v1.2.0.83): Schaltet das Touchpad bei geschlossenem Cover ab und verbessert die allgemeine Zuverlässigkeit.
Surface Integration (v1.0.121.0): Standardeinstellungen für den Ruhezustand angepasst.
Surface Touch Servicing ML (v1.0.724.0): Allgemeine Verbesserungen der Touch-Funktionalität.
Surface System Aggregator Firmware (v103.1610.256.0): Probleme mit der Bildschirmhelligkeit nach Aufwachen aus dem Standby behoben.
Surface UEFI (v106.1624.768.0): Helligkeitseinstellungen angepasst.
Surface Touch (v57.1.1.1): Allgemeine Verbesserungen der Touch-Funktionalität.

Quelle Microsoft

 

Devolo Home Control - Smart Home für alle

(Quelle: IT Magazine)
13. Oktober 2016 -  Sicher, komfortabel und energieeffizient. Devolo Home Control macht intelligentes Wohnen so einfach wie noch nie: einfach auspacken, einstecken und loslegen.
Automatisierte Heizungssteuerung, atmosphärische Lichtgestaltung, intelligente Rauchmelder, zahlreiche Alarmfunktionen und weltweiter Zugriff auf das "intelligente Zuhause" per Smartphone. Das sind nur einige der Funktionen, die ein modernes Smart Home können muss. Mit devolo Home Control ist ein System verfügbar, das all das bietet und noch viel mehr.

devolo Home Control ist ein hochwertiges und flexibles System aus deutscher Entwicklung. Die Home Control-Zentrale ist die Schnittstelle zur Steuerung des smarten Zuhauses. Sie speichert alle Konfigurationen, Regeln und Zeitsteuerungen. So funktioniert devolo Home Control auch dann noch problemlos, wenn das Internet einmal ausfällt oder die Cloudverbindung nach der Installation der Sensoren und Aktoren nicht mehr gewünscht ist.

Neben verlässlicher, sicherer und preiswerter Hardware hat devolo sich auf die Entwicklung einer intuitiv zu bedienenden Multiplattform-Software konzentriert: Einmal registriert und eingerichtet, können Nutzer von jedem Mac, PC, Notebook sowie iOS und Android Smartphone oder Tablet auf "my devolo" und somit auf devolo Home Control zugreifen – von überall auf der Welt. Für die Registrierung und Nutzung von "my devolo" fallen übrigens keine monatlichen Gebühren an.

 

Fertig Google Picasa

2. August 2016 - Der Google-Bilderdienst Picasa ist Geschichte. In Zukunft setzt der Suchmaschinenriese nur noch auf Google Photos und das Google Album Archive.

Googles Bilderdienst Picasa hat ausgedient. Am 1. August wurden sowohl der Dienst Picasa als auch Picasa Web Albums eingestellt, wie "Google Watch Blog" berichtet. Die schrittweise Einstellung von Picasa wurde vom Suchmaschinenriesen bereits im vergangenen Februar angekündigt. Als Nachfolger stehen das Google Album Archive und Google Photos bereit.

Die Picasa Web Albums waren die ersten Fotoverwaltung-Tools in der Google-Cloud. Später wurden sie von Google+ Photos abgelöst, ein Dienst, der inzwischen von Google Photos ersetzt wurde. Picasa war bei den Nutzern vor allem deshalb populär, weil damit die Archivierung der Fotos einfach zu verwalten war.

 

Cortana wird künftige Suchfunktion in Windows 10

29. Juli 2016 - Mit dem Anniversary Update für Windows 10, das Anfang August veröffentlicht wird, verabschiedet sich Microsoft von seiner bisherigen klassischen Suchfunktion. Cortana wird künftig die einzige Möglichkeit zur Suche sein.

Am 2. August veröffentlicht Microsoft das Anniversary Update für Windows 10. Wie nun "PCWorld.com" berichtet, bringt das Update eine bisher nicht bekannte, interessante Neuerung: So soll die bislang optionale, klassische Suche durch Cortana ersetzt werden. Cortana soll demnach nun in Windows 10 die einzige Suchfunktion sein.

Konnte die Suchassistentin bislang mit zwei Klicks deaktiviert werden, lässt sie sich künftig nicht mehr so leicht standardmässig abschalten. Einzig mit einem Registry Key kann man Cortana unter Windows 10 Home künftig zum Schweigen bringen, unter Windows 10 Pro funktioniert die Deaktivierung über die Gruppenrichtlinien. Wer Cortana aber deaktiviert, der hat dann gar keine Suchfunktion mehr.

 

Surface Pro 3 mit 12-Zoll-Display

(Quelle: iT Reseller)
von Marcel Wüthrich
21. Mai 2014 - Microsoft will das Notebook überflüssig machen und hat dazu das Surface Pro 3 vorgestellt. Das Tablet ist mit einem 12-Zoll-Display bestückt, der mit 2160x1440 Pixeln auflöst, und wiegt lediglich 800 Gramm bei einer Dicke von 9,1 Millimeter. In der Schweiz wird es zu Preise zwischen 899 und 2199 Franken verkauft.
Microsoft hat bei der Vorstellung des Surface Pro 3 überrascht. Anstatt eines vielerorts erwarteten Mini-Tablets hat der Gigant ein 12-Zoll-Gerät vorgestellt, das als "Tablet und Laptop in einem" positioniert wird und das verstärkt an den Bedürfnissen von Business-Kunden ausgerichtet wurde. Das Surface Pro 3, das sich mit einem Klick vom Tablet zum Notebook verwandeln lässt, soll 30 Prozent dünner sein als ein 11-Zoll-Macbook Air und ist durchgehend nur 9,1 Millimeter dick und dabei 800 Gramm schwer. Das 12-Zoll-Touchdisplay im 3:2-Format kommt mit einem ausklappbaren und stufenlos verstellbaren Kickstand, löst mit 2160x1440 Pixeln auf und kommt ausserdem mit dem Surface Stift, um etwa präzise zu zeichnen oder Handnotizen anzubringen.

Im Innern des Windows-8.1-Geräts arbeiten wahlweise Core i3, Core i5 oder Core i7 CPUs der neuesten Generation. Es stehen zudem bis zu 512 GB Speicher und maximal 8 GB RAM zur Verfügung. Zur Kühlung der Komponenten setzt Microsoft auf einen Lüfter – trotz des dünnen Gehäuses. Dieser soll aber kaum hör- oder spürbar sein und das Gerät trotzdem kühl halten.




______________________________________________________________________